"Werd ich zum Augenblicke sagen: / Verweile doch! Du bist so schön! 

Dann magst du mich in Fesseln schlagen, / Dann will ich gern zugrunde gehn!"

(Johann Wolfgang von Goethe, "Faust I")


#34 Die Rückkehr nach Hause/ Die Treppe

Es war das Jahr 1981. Die Demokratie rückte näher, die Militärdiktatur lag im Sterben. Auch die Väter und Mütter vieler anderer Kinder kehrten nach Hause zurück.

mehr lesen 0 Kommentare

#33 Entwicklung

Mein Kopf ruht vorsichtig auf dem Betttuch, direkt neben C.s Bauch, der angespannt ist von all der Arbeit bis hierher. Wir haben dann jetzt die Saugglocke mit dem Kreißsaal-Team verabredet. Es ist still im Raum, es besteht kein Grund für Stress, unserer Tochter geht´s gut, sie scheint vollkommen entspannt wie schon die ganze Zeit. Aber irgendwas hakt da, es geht nicht so recht weiter. C. solle noch einige Wellen den Takt angeben, die Ärztin würde mithelfen, würde ziehen von unten, den putzig kleinen Schwamm, der in echt so gar keine Glocke ist, am Schädel von K. 

mehr lesen 2 Kommentare

#32a Das Buch (Teil1)

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold – oder?

Ich habe ein Geheimnis.

Im Alltag bin ich damit kaum aufgefallen und wenn doch, dann konnte ich mich meist problemlos aus der Affäre ziehen. 

mehr lesen 0 Kommentare

#32b Das Buch (Teil2)

Reden ist doch Gold

 Ich buchte als Alleinreisende einen Aktiv-Urlaub, eine Gruppenreise. Vor allem war das etwas für Sportler, aber ein paar Ausflüge für mich waren auch im Programm. Den anderen Kletterern, Surfern und Radfahrern fiel natürlich auf, dass ich mich nach dem Frühstück keiner ihrer Gruppen anschloss, sondern etwas mitgenommene Arbeit durchging. Irgendwann kam abends nach dem Essen der Moment der Wahrheit mit zwei jungen Ärztinnen: Warum ich mir denn kein Fahrrad leihe und mal etwas mehr von der Insel sehe, es muss ja kein Mountainbike sein.

mehr lesen 3 Kommentare

#31 Für T.

Freundschaft.

 

Schaut man sich das genauer an,

sieht man,

dass das

eigentlich

gar nicht gehen kann.

 

mehr lesen 2 Kommentare

#30 Ein Gebet

Nie möchte ich dich vor Schmerz und Trauer weinen sehen

und doch kann ich dich nicht davor bewahren,

dass unsere Wege sich einmal für immer trennen werden.

 

Wie kann ich dich vorbereiten auf diesen Einschnitt,

der noch so weit entfernt scheint,

den man nicht heraufbeschwören möchte?

mehr lesen 0 Kommentare

#29 A Pair Of Blue Eyes

„Nein, nein, nein!“

Das letzte „Nein“ traf mich meistens mitten ins Gesicht. Es reichte, um meinen Widerstand verstummen zu lassen und zu vertagen. Friede, Freude, Eierkuchen. Bis zum nächsten Mal.

Ich hielt es aus und vor allem behielt ich alles für mich.

Freunde hatte ich nicht, so etwas wie echte Freundschaft stand mir nicht zu.Mich gab es offiziell mit privatem Inhalt gar nicht. Meine Hülle ging in die Schule. Für Außenstehende blieb ich innerlich leer.

mehr lesen 0 Kommentare

#28 Der stärkste Mann der Welt

Ich kenne einen Mann, der ist der stärkste Mann der Welt.

Der ist Vater von zwei Töchtern und alleinerziehend.

mehr lesen 4 Kommentare

#27 Momente

Es ist der Moment, der zählt.

Der Moment, der alles ausmacht.

Ein Moment, der alles verändert.

Ein Moment, in dem die Zeit stehen zu bleiben scheint.

Einen Moment, den man auskostet.

Einen Moment, den man zu spät kommt.

Ein Moment ist flüchtig. Dennoch kann der Moment andauern. Wenn man in dem Moment lebt.

mehr lesen 4 Kommentare

#26 Was tun, wenn dein Schatten dich verlässt?

Wenn dein Schatten eines Tages weggeht, er „Auf Wiedersehen“ sagt, wird dir ein Teil von dir fehlen.

Du wirst das Gewicht deines Körpers anders empfinden.

Du wirst denken, er liegt vor dir, und wenn du hinsiehst, wird er nicht da sein.

Du wirst spüren, dass er überall ist.

Es wird dich verfolgen, auch wenn er nicht da ist.

mehr lesen 2 Kommentare


Hier sind die aktuellsten Geschichten zu finden.

Ich finde, 10 sollten erst einmal reichen, damit es hier übersichtlich bleibt.

Alle anderen findest du drüben in der herzblut-Bank.

 

Impulse, wie du deine eigene herzblut-Geschichte gestalten könntest, findest du hier.